web stats

Über Sahara-Art-Venture

 

Ineke Hemminga bildende Künstlerin und Reisefuhrer

 

Meine große Leidenschaft ist die Wüste. In den letzten Jahren habe ich Ausstellungen von Bildern der Touaregnomaden und prehistorische Felsenmalereien organisiert.

 

Gemählde: mixed media Ineke Hemminga

 

Mein Interesse wurde durch die nomadische, einfache Lebensart der Nomaden geweckt, die beispielsweise die Sterne als Kompas benutzten.Sie leben für kurze Zeit an einem bestimmten Ort, um ihre Tiere grasen zu lassen. Danach verlassen sie den Ort und geben der Natur die benötigte Zeit, um das natürliche Gleichgewicht wieder herzustellen.

 

Die Anerkennung der Kultur der Nomaden, kann eine Bereicherung unserer eigene Kultur bedeuten.

 

Ich wollte immer schon wissen, wie es möglich ist, um in der Wüste zu leben. Mein Bild von einer großen, leeren Sandfläche war total verkehrt. Die Landschaft ist sehr abwechslungsreich, es gibt beispielsweise guelta's, Pflanzen, Tiere und prächtige Felsenformationen. Ich dachte auch, daß es furchtbar warm sein mußte, was wiederum nicht stimmte. In dem Gebiet der Touareg kann es auf Grund der hohen Plateaus, sehr kalt sein. Das Gebiet ist übrigens sehr geeignet, um zu Reisen.

 

Head accessory with geometric formes

 

Die Touareg haben eine matriarchale Kultur. Die Frauen machen Musik, entwickeln die Sprache, beherrschen die geschriebene Sprache und erzählen Geschichten von früher. Was mich besonders beeindruckt sind die prächtigen, geometrischen Muster, womit sie ihre Ledertaschen verzieren. Diese geometrischen Muster werden auch viel von den Inaden benutzt. Dieser Kunstschmiede-Clan verarbeitet die Muster auf den Schmuckstücken.

 

Kunstschmiede

 

Eines Tages kam ich mit einem Archeologen aus Djanet Süd (Algerien) in Kontakt. Ich habe ihm viele Fragen gestellt. Dadurch wurde mein Interesse für die prehistorischen Felsenmalereien in den Nationalparks von Hoggar und Tassili geweckt. Man befindet sich in einem großes Freiluftmuseum.

 

Felsmahlerei National Park 'Tassili N'Ajjer'

 

Letztes Jahr war ich beinahe 3 Monate in Südalgerien. Ich habe Zeltlager im Hoggar-Gebiet besucht. Während dieser Periode habe ich mich mit vielen Menschen angefreundet und habe an Malereiprojekten in Tamanrasset teilgenommen (Hiervon wurde ein Dokumentarfilm gemacht). Ich habe außerdem einen Kongreß der Unesco, mit dem Thema "Sauver d'Imzad" besucht. Der Kern dieses Kongresses ging über das Instandhalten der Touaregkultur.

 

Nur Frauen spielen auf dem Instrument 'Imzad'. Ich war auf einem Festival in Djanet und habe außerdem eine Schule besucht, in der das "Tiffinagh" unterrichtet wird, die geschriebene Sprache der Touareg.

 

Tifinagh on a school in Tamanrasset

 

Während dieses Kongresses habe ich Menschen vom Kel-Rela Tribu aus dem Hoggar-Gebierge kennengelernt. Ich habe sie viel über ihre Kultur und Angewohnheiten gefragt.

 

Ich arbeite jetzt intensief mit einem Reisebüro in Tamanrasset zusammen. Meine Erfahrung geht vom organisieren und betreuen von kulturellen Rundreisen in Griechenland bis zum Geben von Malereiworkshops in Spanien.

 

Imzad